Interner Bereich  

Nur für Vorstandschaft und Ausbilder verfügbar!

   

AOK – Konzertreise nach Clisson zum 35-jährigen Jubiläum der Partnergemeinde Clisson – Klettgau
vom 17. – 20. Mai 2012


1. Tag

ThomasFrüh am Donnerstag Morgen, um 3:30 Uhr, ging es los. Etwas verschlafen, aber in voller Vorfreude, starteten wir Richtung Frankreich. Manche holten noch ihren Schlaf nach, und andere hatten schon den ersten Hunger... Es ging nicht lange, da knallten schon die ersten Sektkorken und im hinteren Teil des „gelben“ Buses wurde ganz vornehm mit Sektgläsern angestoßen. Es schmeckte aber auch aus Plastikbechern. Mit ständigem Blickkontakt zum Bus von „Baula Behringer“ wurden die ersten Anekdoten und Geschichten zum Besten gegeben.
 
Anni„Auch ich als Komitee- Organisatorin habe mich sehr gefreut mit euch diese Reise in meine Heimat zu machen. Es war sooooo... schön. Die Sonne im Herzen.“
 
 


Den Nachmittag im Bus haben wir dann mit Thomas’ Begleitung eine Gesang- und Französisch–Ausbildung gehabt – zur Freud der einen, zum Leid der anderen ;-) – ohne Scheu haben wir gesungen.
Da hat sich Thomas mit der Organisation im Vorfeld viel Mühe gemacht.
Ziemlich pünktlich um 18 Uhr, nach 14 Stunden Reisezeit, kamen wir in Gorges an. Mit unseren aufgespannten, weißen Regenschirmen als Gastgeschenk stiegen wir aus unseren drei Bussen aus und wurden freudig und musikalisch empfangen. Durch den Crashkurs in Französisch im Bus war es möglich sich ohne Fehler zu begrüßen und natürlich einen Muscadet zu bestellen... Beim ersten Muscadet haben alle Gastfamilien ihre neuen Familienmitglieder gefunden.


2. Tag


Das erste Abendessen in den Gastfamilien war bei allen sehr reichhaltig und herzlich. Viele gingen spät ins Bett, so dass die närrische Musik des Musikverein Grießens auf und durch dem Markt in Clisson am nächsten Morgen genau das richtige war.
 
Heike Robert„Bei unserem Rundgang durch Clisson erlebten wir sehr viele Eindrücke. Kaum weg vom Markt mit viel Trubel erwies sich bei der Ruine und der Sevre als eine erholsame Idylle. Der Blick auf der Viadukt mit der alten Brücke und die Plantanen, die wie Sonnenschirme Schatten spendeten - einfach genial.“
„Die Altstadt von Clisson hat mich sehr imponiert, alte Häuser dicke Steinmauern, aneinandergereiht in engen Gassen, hier und da ein einsames „Coquelicat“, das aus den Gemäuern wächst.“
 
 
 
 
Nach dem Besuch des Marktes wurden alle wieder in ihren Gastfamilien mit einem Mittagessen verköstigt, das zog sich bei einigen dann etwas durch interessante Gespräche und guten Wein, dass das Akkordeon-Orchester erst um 16 Uhr vollzählig zum Festakt vor der Kirche „Garenne Valentin“ saß.
 
 „Der Auftritt beim Festakt zum 35-jährigen Jubiläum war sehr schön. Unglaublich wie die Franzosen mit der Musik mitgehen und das bei Sonne, Wind und Luft und einem wunderschönen Blick auf die Kirche.“

Am Abend wurde der Klettgauplatz in Monnieres eingeweiht. Beim Freundschaftsabend mit dem Thema „Hut“ wurde uns ein leckeres Menü serviert.  Das Akkordeon- Orchester und der Musikverein umrahmten den Abend musikalisch. 
 
 ClaudiaMartina
 
 
 
Bei „Chapi -  Chapeau“, in Anlehnung an unseren närrischen Ruf „Narri - Narro“, fühlten wir uns bald wie zu Hause und vergaßen manchmal fast schon mit unseren Gastfamilien auf französisch zu kommunizieren.
 
 
SimoneHeikeBetina
 
 
 
 „Unvergesslich die zusammengesetzten Nationalhymnen – super! Die französischen Freunde waren begeistert.“
 
  Mattia„In den zwei Tagen Aufenthalt habe ich keinen Schluck Wasser getrunken. Es ging von einer Feier in die andere und immer waren die Gläser voller Muscadet. Ich als Nichttrinkerin hatte einen ständig gleich bleibenden Alkoholpegel. Nach unserer Weinprobe auf dem Weingut des Schwagers unseres „Papos“ war der Höchststand erreicht. Danach war es auf dem Chapeau-Abend besonders lustig“.
 
 
 
 Nach der Prämierung der schönsten Hüte fand der Abend mit guter Tanzmusik einen wunderschönen Ausklang.
 
 „Wir waren in Nantes im Yules les Verm. Sind da mit einem großen technischen Elefanten geritten. Fantasiebaum, Reiher, Krake und vieles mehr aus Metall. Sehenswert für Kinder wie Erwachsene."


3. Tag
 
LoeweAm Samstagmorgen trafen wir uns um 8:30 Uhr in Boussay zur Abfahrt mit zwei unserer Bussen nach Vendee in den Freizeitpark „Puy du Fou“. Leider dauerte es nicht lange und es fing an zu regnen. Den Attraktionen im Park tat das aber kaum einen Abbruch. Wir waren alle sehr begeistert von den vielen Eindrücken. Die Shows mit den Wikingern, den Rittern, Löwen und Vögel haben unvergessliche Eindrücke hinterlassen.
 
„Im Park Puy du Fou war es sehr feucht, aber wir hatten ja schon viel Feuchtigkeit von innen, so war es durch das tolle Spektakel fast vergessen."
 
Nach unserer Rückkehr in Boussay erwartete uns die Jugend von Boussay mit einem Konzert mit zwei französischen Bands und „Joshi und seiner Crew“. Das Konzert war von uns leider nicht so gut besucht. Es fehlte uns an Sitzgelegenheiten, einem Fernseher zum Championsleage–Finale. So feierten einige in der nahe gelegenen Kneipe in Boussay weiter.
 
„Nicht zu vergessen das Fußball-Match, welches wohl bei vielen die Stimmung anfangs aufheizte, danach jedoch in ein tiefes Loch fallen ließ. Zumindest bei den Fußball-Interessierten. Alle genossen die gute Verköstigung des Wirts im Bistro „Le Zinc“, welcher nebst Muscadet auch hervorragende Spaghetti servierte.“

 
4. Tag
 
Um 7:30 Uhr trafen wir uns alle wieder am Ankunftsort unserer Reise zur gemeinsamen Verabschiedung von unseren Gastfamilien. Gemeinsam haben wir noch das von unserem „gelben“ Bus eingeübte Lied „Mein Hut, der hat drei Ecken“ auf deutsch und auf französisch gesungen. Danach wurde es wieder etwas ernster und um 8:15 Uhr wurden die Taschentücher zum winken hervor geholt.

Mit im Rückfahrtgepäck: viele Fotos, viele lustige Geschichten und noch mehr Flaschen Muscadet... doch der Vorrat schwand unglaublich schnell, je länger die Fahrt dauerte - in unserem an letzter Stelle fahrender „Airforce-One“ (= führender Bus).
Zwei Tage Aufenthalt wurden von jedem ganz persönlich Revue passieren gelassen...
 
 „Nun sitzen wir schon wieder im Bus und fahren unserer Heimat entgegen. Die Tage in Frankreich vergingen wie im Flug, doch sie werden lange in Erinnerung bleiben. Wir haben nette, gastfreundliche Leute kennen gelernt, eine Menge gesehen und viel Spaß gehabt, trotz Dauerregen bei unserem Ausflug in den Park Puy du Fou.“

 
Andrea„Frankreich – anderes Land andere Sitten! Unsere Gastfamilie war sehr nett, allerdings war die Sauberkeit im Haus nicht unserem Standard entsprechend. Trotzdem überwiegen die vielen tollen positiven Eindrücke unserer Clisson – Reise. Die Tage waren voller Humor, Spaß und kulinarischen Delikatessen.“


 
 „Die Fahrt war sehr lange, der Aufenthalt zu kurz, jetzt wo man seine Französischkenntnisse wieder aufgefrischt hat.“
 
„Mit einem nicht französisch sprechenden Allemane an der Seite hatten wir unglaublich Spaß mit unserer Gastfamilie, haben die Gastfreundschaft sehr geschätzt und genossen und fahren mit vielen schönen Erlebnissen im Gepäck zurück nach Deutschland – Chapi, Chapeau !“
 
Silvia„Ein paar unterhaltsame, lustige, interessante Tage sind leider vorbei. Wir haben liebe gastfreundliche Menschen kennen und schätzen gelernt. Es ist nicht selbstverständlich fremde Menschen für einige Tage in seinem Haus zu bewirten. Wir sind erst gegangen als unserer Gastmama „Chuchichschtli“ sagen konnte.“
 
 

 
„Viel Regen und die lange Fahrt, aber was bleibt sind die vielen schönen Erinnerungen!“   
 
„Essen, trinken, essen und wieder trinken. Eine doch ganz erträgliche Lebensweise, wenn dazu auch noch sehr nette Gastfamilien die Bewirtung auf sich nehmen. Auch die Lebenseinstellung, einfach, unkompliziert und offen zu den Menschen ist sehr angenehm gewesen. Es bleibt zu wünschen, dass auch die Fransen bei ihren Besuch von uns so herzlich aufgenommen werden.“
 
„Die Fahrt war gar nid so lang, weil wir im Bus gsungä hän. Das Akkordeon hät so schö gspielt, ä tolle Bänd, die d’Martina hät. D‘ Franzosä waret au ganz begeischtert und wir hän üsi Freundschaft wieder ä weng gfeschtigt. Und i nem Johr, wenn üss de „Muskat-Tee“ usgangä isch, denn kläbet mer diä Fründschaft wieder ä Stück meh zäma.“  
 
Helma Gustl„Clisson ist eine Reise wert, die lange Busfahrt hat man schnell vergessen, bei dem liebevollen Empfang. Die Gastfamilie hat uns aufs beste versorgt, wir hatten gleich zwei Gasteltern. Das Fußballspiel konnten wir vom Bett aus anschauen.“


 
 „Es war eine schöne Fahrt mit dem Akkordeon-Orchester. Da fahren wir gerne wieder einmal mit, bei einer Fahrt mit Musik.“
 
Mit etwas Verspätung „landeten“ unsere drei Buse dann wieder in Grießen vor unseren Probelokalen und wir fielen alle wieder glücklich und zufrieden in unsere heimischen Betten.
 
© by „gelber Bus“
 
 
 
 
   

Termine  

   

Aktuelles  

Wieder zu Hause angekommen folgen hier nun einige Bilder und ein Bericht über unserer Reise nach Sanza. Vielen Dank an Jens! Link zu den Bildern
   
© Akkordeon-Orchester Klettgau e.V.